Eine gelungene freie Trauung
Die besten Rituale und Ideen

Eine gelungene freie Trauung

Sicher bist Du auf der Suche nach ganz besonderen Ideen und Ritualen für Deine Trauung. Wahrscheinlich hast du schon gemerkt, dass es unzählige Möglichkeiten gibt, euer Jawort symbolisch zu unterstreichen. Vielleicht hast du aber auch noch überhaupt keinen blassen Schimmer, welche kreativen Elemente eure Feier abrunden? Hier stelle ich dir ein paar der schönsten Ideen vor!

Rituale und Ideen

Vielleicht hast du schon ganz genau Vorstellung vom Ablauf der Zeremonie im Kopf. Vielleicht aber hast du auch noch gar keine Ahnung, welche Möglichkeiten an Ideen es für eure Trauung überhaupt gibt.

Wenn du Anregungen suchst, wie eure Hochzeit den letzten Schliff und das gewisse Etwas bekommt, findest du hier ein paar Beispiele.

Sie sind dazu gedacht, auf das jeweilige Paar abgestimmt oder (weiter-)entwickelt zu werden- und dienen hauptsächlich eurer Inspiration, um eure eigene Hochzeit unvergesslich werden zu lassen.

Rituale machen die Sache rund...

Der Ablauf der Trauung ist in der Regel das Letzte, was steht. Daran kann unter Umständen noch bis kurz vor der Trauung gefeilt werden. Manche Paare haben schon ganz konkrete Vorstellungen zu ihrer Zeremonie oder haben auf anderen Trauungen schon etwas gesehen, das sie gerne übernehmen möchten (oder aber auf gar keinen Fall!).

Wichtiger Bestandteil des Ablaufs einer Trauung sind jedenfalls Rituale. Sie machen eure Hochzeit feierlich. Rituale- da denken Viele gleich an irgendwas esoterisches. Das entspricht aber nicht der Wahrheit. Ein Ritual ist nämlich eigentlich nichts anderes, als das Sichtbar machen eurer Liebe. Also eigentlich eine symbolische Handlung- das bekannteste Ritual ist der Ringtausch, verbunden mit eurem „Ja“.

Trauredner freie Trauung 9
Trauredner freie Trauung 5

Ring tauschen - aber aufgepeppt

Ringe am Band –

Hier wird ein hübsches Band vorab durch die Reihen der Gäste gelegt. Pünktlich vor dem Eheversprechen werden die Ringe schließlich in die hintere Reihe gebracht und aufgefädelt. Während eines schönen Musikstücks werden sie durch die Reihen der Gäste weitergereicht und wandern so zum Brautpaar nach vorne. So dürfen die Gäste die Ringe bestaunen und ihnen gleichzeitig gedanklich gute Wünsche für das Paar mit auf den Weg geben.

Ringe bringen- mal anders

Schön ist es, wenn die Ringe zum Eheversprechen vom stolzen kleinen Blumenmädchen oder dem eifrigen Neffen gebracht werden. Aber auch andere Lieblinge können die Ringe nach vorne bringen. Euer Hund darf während der Trauung nicht fehlen? Das ging Alex und Stefan genauso. Also haben sie sich kurzerhand dafür entschieden, einfach ihren Hund die Ringe bringen zu lassen. 😉

Eheversprechen in Luft auflösen-

Ein persönliches Eheversprechen ist ein ganz besonderer, emotionaler Moment und macht euren Ringtausch absolut einzigartig. Es sind eure ganz eigenen, wohlüberlegten Worte, die ihr euch zu den Ringen mitgeben wollt. Wie wäre es, diese Worte auf einen schönen Zettel zu schreiben und diesen im Anschluss in eine hübschen Feuerschale zu legen, um das Versprechen mit dem Rauch symbolisch in den Himmel zu schicken? Ein paar würzige, wohlriechende Kräuter in der Schale sorgen für einen angenehmen Duft. Was wäre zum Beispiel mit Rosmarin- dem Hochzeitskraut schlechthin?

Weitere Ideen

Okay, und sonst so?

Und sonst so? Puuh…jede Menge!

Ihr könntet zum Beispiel miteinander ein Bäumchen pflanzen, dass später in euren Garten eingepflanzt wird. Alternative dazu – nicht jeder hat einen Garten – wäre zum Beispiel auch ein Rosenstöcklein für den Balkon. Blumen wollen gegossen und gepflegt werden, um wachsen und blühen zu können- genau wie eure Ehe. Es gibt eine wunderschöne, sehr passende Geschichte dazu: „Der Gärtner und der Rosenstock“.

Auch ein Rosmarinzweiglein könnte eingepflanzt werden. Schon in den alten Zeiten war Rosmarin ein besonderes Kraut und wurde der Braut in die Haare gesteckt. Der intensive Geruch soll böse Geister fernhalten und Segen für eure Ehe sein. Außerdem ist der Rosmarin der Liebesgöttin Aphrodite geweiht, und welche Göttin passt besser zu einer Hochzeit?

Es können Gedichte und schöne Geschichten eingebunden werden, eine Rolle kann euer Trauspruch (sofern ihr einen habt!) spielen und immer wieder aufgeriffen werden.

Oder ihr zündet miteinander eine Hochzeitskerze an? Sie soll euch immer an den besonderen Tag erinnern und euer Leben hell werden lassen, wenn gerade Dunkelheit um euch herrscht.

Es gibt so vieles mehr… ganz zu Schweigen vom Verewigen eigener Gipsabdrücke, Pusteblumen pusten (je nach Jahreszeit) und sich etwas wünschen oder ein paar Freunde auswählen, die euch ganz persönliche Gedanken mit auf den Weg mitgeben. Ihr dürft mit Schnapps anstoßen und das Jawort besiegeln, oder miteinander tanzen, der Schwiegerpapa darf ein paar persönliche Worte sprechen und Gäste pusten Seifenblasen, ihr könnt Gewürze mischen, Seile verflechten… eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Hier bewahrheitet sich der Spruch: Alles kann, nichts muss! Gemeinsam finden wir heraus, welche Möglichkeiten es gibt und wie genau ihr EURE Zeremonie ausgestalten wollt. Ich bin schon ganz gespannt und kann es kaum erwarten! 😉

1, 2, 3 Musik!

Eine Trauung ohne Musik ist für mich wie Kässpatzen ohne Käse. Tatsächlich ist die musikalische Umrahmung für mich ein wichtiger- ja wenn nicht sogar unablässlicher- Bestandteil der Trauung. Ich habe schon viele wunderbare SängerInnen und MusikerInnen erlebt, die ich gerne weiterempfehle und welche die Trauung ungemein bereichern. Vielleicht habt ihr aber auch musikalisch begabte Familienmitglieder oder Freunde, die während der Trauung spielen möchten (am besten freiwillig ;)) ?!

Musik verbindet, trägt Emotionen und unterstützt den feierlichen Charakter. Bis zu fünf Lieder können problemlos in die Trauung eingebunden werden und sind eine herrliche Ergänzung zum gesprochenen Wort. Vielleicht gibt es einen Song, mit dem ihr ganz besondere Erinnerungen verknüpft oder bei welchem euch der Liedtext passen scheint? Dann wäre der doch genau richtig für eure Trauung!